Oberpfalz-Rind vom Lotter – Ursprünglich wie unsere Heimat

Grüne Hügel, schroffe Jurafelsen, saftige Weiden, herzliche Menschen und viel Sinn für Traditionen und den guten Umgang mit der Natur. Das ist die Oberpfalz. Gleich im Osten von Nürnberg, nach Hersbruck, beginnt das grüne Herz Bayerns. Die herrliche Naturlandschaft reicht bis zur tschechischen Grenze. Im Südosten hat sie mit mit Regensburg und seinem Dom eine der schönsten Städte Deutschlands als städtisches Zentrum. Ein Landstrich, reich an Tradition und einer tief verwurzelten Liebe zur bäuerlichen Landwirtschaft. Die junge Bauern-Generation ist wieder stolz auf ihren Beruf. Sie besinnt sich wieder auf natürliche Tierhaltung und alte Traditionen, nutzt dabei aber die modernen Möglichkeiten der heutigen Zeit. In diesem Umfeld wächst das Oberpfalz Rind heran. Wir arbeiten dabei nur mit den besten Landwirten zusammen. Alles Familienbetriebe, die mit Herzblut und Leidenschaft Bauern sind. Nur von solchen Höfen beziehen wir unsere Tiere. 

Sie werden Anfangs noch von der Mutterkuh gesäugt und wachsen, natürlich ernährt, zu ihrer vollen Pracht heran. Die Tiere haben Zeit, ihr Leben zu genießen. Sie leben in großen Boxen und haben meist reichlich Auslauf auf den grünen Weiden der Oberpfalz, welche reich an aromatischen Kräutern und Gräsern sind. Bewegung und Auslauf sorgen für den Aufbau einer kräftigen Muskulatur. In den familiengeführten Betrieben ist es Prinzip, die Tiere natürlich zu ernähren. Das Futter besteht aus Maissilage, Grasssilage, Stroh, aromatischem Heu und Getreideschrot aus Gerste, Weizen, Kornmais, Raps und Sojaschrot. Bis auf Raps und Sojaschrot kommt alles aus eigenem Anbau. Das alles wirkt sich unmittelbar auf den Fleischgenuss aus! 

Das Fleisch vom Oberpfalz Rind besticht durch eine tiefrote Farbe und seine feine Marmorierung. Diese feinen Fettäderchen schmelzen beim Grillen oder Braten zu einem wahren Hochgenuss dahin. Übrig bleibt die pure Lust am Fleisch - zart und traumhaft aromatisch. 

Eigene Schlachtung und Fleischveredelung

Fleisch ist unsere Leidenschaft. Wir schlachten noch selber. Das ist aufwändiger, aber so haben wir die gesamte Qualitätskette sicher im Griff. Die Wege von den Landwirten zur Schlachtung sind kurz. Unser Schlachtbetrieb liegt in Sulzbach-Rosenberg, mitten in der Oberpfalz und damit ganz nah bei unseren Erzeugern. Das ist gut für Mensch, Tier, Umwelt und trägt auch dazu bei, die Fernstraßen der Republik frei zu halten. Wichtig ist uns aber auch: Jeder, der mit Fleisch zu tun hat oder Fleisch genießt, sollte Respekt davor haben, dass ein Tier dafür sein Leben lassen musste. Schonender Umgang mit den Tieren ist dabei ein absolutes Muss. Zu unserem Betrieb gehört auch eine Stallung, in der die Tiere nach dem Transport erst eine ausreichende Ruhezeit verbringen. Alles zusammen reduziert den Stress auf ein absolutes Minimum. So tun wir alles dafür, damit die Ausschüttung von Stresshormonen, die nicht gut für die Qualität sind, fast auf Null reduziert wird. 

Nach der Schlachtung wählen unsere Meister und Gesellen mit geübtem Blick und sicherem Schnitt die besten Stücke aus. Nur die dürfen in den Reiferaum, wo sie zu wahren Juwelen der Fleischeslust heranreifen.  

Ein weiteres Highlight: Dry Aged – die besten Steaks der Welt

Die Trockenreifung vom Oberpfälzer Rind in Verbindung mit altbewährter Handwerkskunst

Wir reifen unser Fleisch vom Oberpfälzer Rind mindestens 6 Wochen in unserem Reifeschrank.Während dieser Reifezeit verliert das Fleisch ca. 25% von seinen Gewicht.

Durch diesen Gewichtsverlust und die lange Reifezeit entwickelt das Fleisch einzigartige, nussige Aromen und wird butterzart.

Oberpfalz-Rind vom Lotter: immer wieder ein einmaliges Erlebnis.

Dem Genuss auf den "FÄRSEN" FÄRSENFLEISCH - wir nehmen nichts anderes!

Eine Färse ist eine Kuh welche noch nicht gekalbt hat. Das Fleisch dieser Tiere ist aromatischer, butterzart - kurzum unvergleichlich gut. 

 

Das liegt daran, dass die Tiere langsamer aufwachsen. Sie haben auch kein so hohes Schlachtgewicht. Daher ist die Färsenaufzucht wirtschaftlich weniger attraktiv. Unsere oberfälzer Landwirte bieten uns dieses Rarität. Wir wollen auch nichts anderes! Das Fleisch ist zwar teurer, aber das lohnt sich - der Gewinn ist mehr Genuss für Sie. 

 

Das Fleisch der Färsen ist besonders reich an gutem, intramuskulärem Fett. Dieses zieht sich in kleinen Äderchen durch das Fleisch. Diese schmelzen beim Grillen oder Braten dahin - übrig bleibt ein Aroma, dass Sie mit der Zunge schnalzen lässt. Zudem hält sich der Fleischsaft sehr gut - so bleibt das Steak super-saftig. 

 

Vorteile auch beim Reifeprozess:

Fett ist ein Geschmacksträger - dieser ist bei Färsen gut im Fleisch verteilt und hält sich auch beim Reifeprozess länger. Feuchtigkeit und Fett bleibt größtenteils erhalten. So kann sich beim Grillen oder Braten das volle Aroma entfalten. 

 

Und was ist mit dem Jungbullen?

Oft angepriesen von den "Lebensmittelriesen" - das Wort Jungbulle kingt ja eigentlich richtig gut - aber: 

Das Fleisch dieser Tiere ist grobfasriger. Hier schwindet das Fett und die Feuchtigkeit schneller. Es ist daher nicht so zart und so reich an Geschmack. 

Metzgerei Lotter

Rosenberger Str. 101
92237 Sulzbach-Rosenberg

Telefon: (09661) 53752
Fax: (09661) 2134

info@metzgerei-lotter.de

Öffnungszeiten:

Sulzbach-Rosenberg:

Mo - Fr8:00-18:00 Uhr
Sa7:00-12:30 Uhr

 Amberg:

Mo 8:00-13:30 Uhr
Di - Fr8:00-18:00 Uhr
Sa7:30-12:30 Uhr

24h einkaufen: